Das neue Wappen der Stadt Kecel ab 2006

Bau den Kommunalwahlen in Ungarn/Kecel wurde 

Ferenc Haszillo wieder zum 1. Bürgermeister  am 12.10.2014 gewählt mit 1469 Stimmen und 42.51 %

knapp vor Vàrosi Annett mit 1455 Stimmen und 42.1 %.

Termine 2014

In Kecel ist das Stadtjubiläum am 22.April; der St. Florianstag am 4. Mai; das Weinfest ist am 16.August, Flora-Blumenfest am 05.-07.12. 2014

Flora (Blumenfest ) im Dezember 2010-2013

In zwei Hallen mit vielen Blumengestecken, Trockengestecke, Stände auf den Zuwegen, Verkäufe im Schulhaus gestaltete die Keceler auch in diesem Jahre wieder eine Blumenschau die für Ungarn einmalig ist und 10000te Besucher anlockte, darunter auch eine Delegation aus Schwarzenbruck. 

Hier einige Bilder aufgenommen von der Familie Trapp (Mitglieder des Partnerschaftsvereins) aus 2010.

flora 2010    nähmaschine

bunte blumen    liegend Pracht

Wahlen 03.10.2010

Wiedergewählt 2010 mit 63,93 % und 2072 Stimmen:

1. Bürgermeister Ferenc Haszilló,  H6234 Kecel, Zrínyi I. u. 37.
Tel.: Büro: 0036-78/420-200
Wir wünschen weiterhin eine glückliche Hand und gute Zusammenarbeit

bei der Weiterführung der aufstrebenden Stadt Kecel.


Email Bürgermeister: polgarmester@kecel.hu
Dem neuen Stadtrat gehören an:
Dr. Beke Jòsef, Haszillo Tamàs, Herzeg Imre, Dr. Borbèny Ilona, Orcsik Attila;

Hortobàgyine Nemeth Tünde, Berger Jozsef, Farkas Laszlo


Weinproduktion in Ungarn;
Verkauf direkt vom Weingut Öreghegy Kecel, in Deutschland.
 (leider in Konkurs gegangen)

In unserer Partnerstadt Kecel/Ungarn, (seit 1992) umgeben von der Puzsta, (Nähe Kalocsa und Kecskemet) wird viel Wein angebaut. In den letzten Jahren haben sich die Winzer und Weingüter erfolgreich bemüht mehr auf die Qualität der Weine zu achten. So auch das 2007 gebaute und 2008 eingeweihte Weingut  Öreghegy Szölöbirtok Kft.in Kecel. In dieser Firma haben sich über 100 Weinbauer und Kapitalgeber zu einer Art Genossenschaft  zusammengeschlossen. Sie liefern ihre Trauben, die in der Ebene dort gut gedeihen, an das Weingut und bekommen ihre Vergütung in Abschnitten bis zum Verkauf des gesamten Weines. Einige Weine erhielten bereits Prämierungen.
Insgesamt wurden dadurch 2008 3410 hl Weiß- Rot- und Rosequalitätsweine produziert
unter Führung von ein guten, erfahrenen Kellermeister bzw. einer schon erfolgreichen jungen Kellermeisterin.(siehe weiter unten)

Durch diese glückliche Fügung der Zusammenarbeit, konnten 13 meist trockene Weißweine, die ihren Traubenfruchtcharakter bewahrt haben, erstellt werden. Darunter so bekannte Trauben wie Chardonnay, Karàt, Olazrizling, Pinot Blanc,
ein Zweigelt rosè und die bekannten Rotweine Zweigelt, Cabernet Sauvignos und Kèkfrankos runden die erfolgreiche Produktion ab.
Weitere Information sind der Preisliste zu entnehmen.

Auch Ungarn traf die Finanzkrise mit aller Härte und so mancher Markt für Weine brach weg und die junge Firma hat es bis heute schwer ihre Weine zu veräußern.
Hier erwächst für uns als Partnerschaftsverein eine Aufgabe in Deutschland Weingroßhändler, bzw. weininteressierte Käufer anzusprechen und die Weine anzubieten, was wir gerne machen und ich stellte mich gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Damit kann auch der ungarischen Wirtschaft und etlichen Arbeitnehmern und Weinbauern geholfen werden kann,  dass sie für ihre Arbeit auch ihren verdienten Lohn erhalten.

 
 

Gärtnereischule Teglas, Weinprämierungen in Kecel Ende Mai 2009
(Bilder von der Homepage der Stadt Kecel)

Altenfeier 2009 in Kecel

1. Bürgermeister Ferenc Haszillò begrüßt seine Senioren mit Blumen und die Gäste aus Schwarzenbruck auf der Bühne,
mit deren finanzieller Hilfe konnte diese Seniorenfest auch in diesem Jahr wieder stattfinden.


Der Saal in der neuen Turnhalle war auch in diesem Jahr am zwei Sonntagen voll besetzt
und neben einem kulturellen Programm gab es auch ein herzhaftes Mittagesssen.
Betreut und vorbereitet durch alle Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung.
(siehe auch Besuch des ungarischen Bürgermeisters mit einer Abordnung, in Schwarzenbruck
auf der "HAGELE" unter News und Partnerschaftsvereins)


Ungarische Folklore erklang in Begleitung der Zithergruppe durch Chöre und Künstler.

Fahrt zum Blumenfest in Kecel/Ungarn

Auch in diesem Jahr fand ein Besuch des Blumenfestes in Kecel vom 05.12. bis 8.12.2008 statt.
Stets überwältigend ist die Blumenschau in einer Dreifachturnhalle,
mit frischen Schnittblumengestecken und in einer zweiten Halle Trockengestecke,
die von Gärtnereischüler gestaltet wird.
Außer vielen Nebenprodrukten zu der Blumenschau, wie Samen und Blumenzwiebeln,
nahmen auch eine Reihe von örtlichen Geschäften an der Flora 2008 teil.
An den zwei Tagen am Wochenende wurden aus ganz Ungarn bis zu 20.000 Besucher gezählt.


Zum Besuch beim Blumenfest gehört vorher die Überbringung von Lebkuchen für die Altenheimbewohner,
Partnerschaftsvereinsvorsitzender Erich Deifel wurde vom Bürgermeister der Stadt Kecel Haszillò
und der Heimleitung herzlich mit seinen Begleiterinnen begrüßt.
 

Keceler Öreghegy Weingut eingeweiht!


Die 500 und 250 hl fassenden Fässer sind mit  Weißweinen (Chardonnay, Rißling usw) und Rotweinen Kek Frankos, Kartaba etc. gefüllt
und reifen immer mehr zum Qualitätswein und aufwärts.
Der Staatssekretär überzeugte sich  bei Geschäftsführer Janos Schindler von der schon jetzt guten Qualität der Weine.

Die Keceler Qualitätswinzerei Öreghegy Wein Gmbh und seine Geschichte!

Dadurch, dass der aus Soltvadkert stammende János Frittmann,  2007 Winzer des Jahres wurde, hat die Branche zum ersten Mal die Leistungen der Winzerei in der ungarischen Tiefebene anerkannt. Der Preis von Frittman bedeutet: dass man nicht nur in den geschichtsträchtigen Weinbaugebieten Qualitätsweine erzeugen kann und das in der Tiefebene nicht nur Weinpanscher in der Branche arbeiten. Nachdem Janos Frittmann den Preis erhalten hatte, äußerte er sich, dass durch seinen Titel auch die Leistungen zahlreicher anderer hervorragender  Kunsager Winzer anerkannt wurden.

Für die Winzerei ist nicht nur Wissen und Erfahrung notwendig, sondern auch Begabung. Janos Schindler, Kecel`s früherer Bürgermeister, derzeit Geschäftsführer der „Keceler Öreghegy Wein GmbH“ wurde vor Jahren auf einem Wein Wettbewerb auf die Gymnasiastin, Èva Dubai aufmerksam. Sie hatte bereits mit ihrem ersten Wein eine Goldmedaille gewonnen. Herr Schindler dachte zuerst, dass vielleicht nur der Wein nach dem Mädchen genannt wurde, der Wein selbst aber von ihrem Vater oder ihren Brüdern erzeugt wurde.  Es stellte sich aber heraus, dass der preisgekrönte Wein von der, damals noch das Kisköröser Fachgymnasium für Gärtnereiwesen besuchenden Mädchen, erzeugt wurde und der Erfolg kein Werk des Zufalls war.
Die Weine von Éva Dubai fielen auch in den Folgejahren bei den Weinwettbewerben auf.
Auf einem landesweiten Weinwettbewerb erzielte der Wein von Éva aus dem Komitat Bács-Kiskun, alle Weine einberechnet, den 11. Platz.

- Von meinen Freunden bekam ich regelmäßig die Weintrauben – sagt Éva Dubai. Sie wird heuer als Önologie-Ingenieurin an der Corvinus Universität an der Fakultät für Lebensmittelwissenschaften abschließen. – ich erzeuge zwischen 50 und 100 Liter Wein. Ich habe bisher alles selbst mit meinen beiden Händen gemacht, da ich keine Maschinen habe. Das der Wein gut wird hängt außer von der Qualität des Rohstoffs hauptsächlich von der Aufmerksamkeit ab. Man muss sich sehr konzentrieren und verkosten und das alles zum richtigen Zeitpunkt.

Den ersten Wein, einen Ezerjó, hat sie mit ihren Klassenkameraden am Fachgymnasium erzeugt. Wobei hier schon damals Éva die Arbeiten koordiniert hat. Zu diesem Wein verbinden sie noch weitere schöne Erlebnisse, denn neben einer Goldmedaille haben die Schüler auch noch eine Reise nach Griechenland gewonnen. Als Prüfungswein im Fachgymnasium wählte sie den „Cserszegei Füszeres“, der auf 3 Weinwettbewerben die Goldmedaille gewann. In Kecel wurde dieser Wein als Wein des Jahres gewählt. Im folgenden Jahr, mit schlechten Wuchsbedingungen für die Trauben, hat sie aus unreif geernteten rheinischen Riesling-Trauben Wein erzeugt, welcher auch preisgekrönt wurde. Die Qualität dieses Weines veränderte sich jedoch schnell. Auf dem letzten Wettbewerb erzielte der Wein nur noch eine bronzene  Medaille. 2007 hat sie einen Kékfrankos genannt Irsai Olivér erzeugt, als halb trockenen Weißwein hat sie, mit den natürlichen fruchteigenem Zucker, den Wein Viktória Gyöngye erzeugt. Diese Weine werden demnächst abgefüllt und für diverse Weinwettbewerbe nominiert.

- Mein Jahrgang besteht aus 29 Schülern, davon sind 10 Mädchen. Ich lerne immer mehr Winzereien kennen und sehe, dass auch heute sehr erfolgreiche und begabte Winzerinnen in diesem Beruf arbeiten.

Éva Dubai fühlte sich immer zu recht gekränkt, wenn in Fachkreisen über den Wein aus der Tiefebene gelästert wurde oder dieser in einem Atemzug mit der Weinpanscherei erwähnt wurde. Ihr Fachpraktikum hat sie in Eger absolviert. Mit ihrem Kommilitonen  organisieren sie auf ihre eigenen Kosten, Exkursionen zu den verschiedenen Weinanbaugebieten. Sie hätte auch woanders Arbeit gefunden, freute sich aber sehr, als János Schindler sie zurück in ihre Heimat, nach Kecel rief und ihr den Posten als Winzerin der „Öreghegy Bor GmbH“ angeboten hatte. Sie sagt, es wäre gut, die Winzerei in der ungarischen Tiefebene aufblühen zu lassen. Sie möchte dort nur Qualitätsweine erzeugen.

János Schindler wurde gefragt, ob er nicht Angst hat, dass die neue Winzerin seiner Firma zu jung und unerfahren ist?

- Seine plausible Antwort war: Mit 24 wurde ich Leiter der Post in Kecel. Mir waren damals 30 Leute unterstellt – sagt der ehemalige Bürgermeister. – Wenn schon damals Vertrauen in die jungen Leute gesetzt wurde, warum sollten wir ihnen dann auch heute nicht vertrauen?

Laut Janos Schindler macht Talent keinen Unterschied zwischen Jungs und Mädchen. In seiner Familie war seine Mutter die bessere Winzerin: Frauen haben ein besseres Feingefühl für Lebensmittel. Außerdem ist auch der Großmeister des Keceler Wein Orden Graf Patachich, eine Frau, Frau Ilona Benyeda, geb. Laki. (Der Erzbischof, Gabor Patachich verordnete, dass auch in Kecel Wein angebaut werden soll, da die Keceler Bürger den Wein, welchen sie vom Hochstift als Kopfpauschale bekommen haben, immer vorzeitig getrunken haben.)

Ich komme auf meine Frage zurück: Winzer aus bergigen Gegenden zweifeln ab und zu an, ob es überhaupt möglich ist, in der ungarischen Tiefebene Qualitätsweine zu erzeugen.

- Wieso sollte dies nicht möglich sein! Die Tatsache, dass János Frittmann so anerkannt wurde, gibt vielen Winzern aus der Gegend Ermutigung. Ein Durchbruch ist erforderlich, bei uns wartet diese Aufgabe auf diese jungen Leute, damit die Qualitätswinzerei verstärkt wird. Es gibt in Hajós eine deutsche Firma, Namens Pirot GmbH, welche von Soltvadkert bis Vaskút ihren Rohstoff einkauft. Sie kaufen für 90 bis 100 Forint das Kilo Trauben. Den Wein, den sie daraus herstellen, verkaufen sie für 50 Dollar in Japan. Wenn das die Deutschen in dieser Gegend machen können, dann werden dies auch die Einheimischen fertig bringen.
Der würzige Cserszeger brachte den Erfolg!
: Èva Dubai hat schon während ihrer Schulzeit Medaillen mit ihren Weinen gewonnen.
Wenn sie ihr Studium abgeschlossen hat, wartete nun in ihrer Geburtstadt Kecel bereits eine Stelle auf sie,
wo sie ausschließlich Qualitätsweine in der "Keceler Öreghegy Wein GmbH" erzeugen möchte.
 
 

Bilder von der Seniorenfeier der Stadt Kecel (ca 1600 Senioren) vom 08.04.2008,
mit Unterstützung des Partnerschaftsvereins Schwarzenbruck.

Partnerschaftsverein Schwarzenbruck besuchte Partnerstadt Kecel

Vom 25.-28. Mai 2007 besuchten 32 Schwarzenbrucker Bürger die Partnergemeinde Kecel in Ungarn und erlebten bei wunderschönem Wetter ein angenehmes Pfingstwochenende.

Der Partnerschaftsverein hatte zu dieser Fahrt eingeladen und 20 Anmeldungen von Mitgliedern und interessierten Bürgern erhalten. Zusätzlich nahm an dieser Fahrt eine Gruppe von 10 Jugendlichen teil, um die Partnerstadt Kecel kennenzulernen und Kontakte zu schließen, da im nächsten Jahr in Schwarzenbruck ein internationales Jugendtreffen statt finden wird. Begleitet wurden sie von den beiden Jugendraumbetreuern Karin Lüer und Tobias Vogtmann.

Durch eine Knieoperation konnte der 1. Vorsitzende, Albrecht Frister, leider nicht an der Fahrt teilnehmen. Deshalb lag die Reiseleitung beim 2. Vorsitzenden Bernd Ernstberger.

Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen die Gäste um 19.45 Uhr in Kecel an und wurden von den Gastgebern und einer Abordnung aus dem Rathaus empfangen. Ein Teil der Teilnehmer war im Hotel Szarvas in Kiskörös untergebracht, weil andere Hotels wegen Hochzeiten belegt waren. Die Jugendlichen aus dem Jugendraum wohnten zentral im s.g. „Florahaus“ und einige Teilnehmer bei Gastfamilien.

Nach dem Abendessen begrüßte Bürgermeister Ferenc Haszilló die Reisegruppe sehr herzlich. Der Samstag stand ganz im Zeichen des Téglás-Festes, das in Kecel viele Besucher anlockt. Der Gartenbaubetrieb mit Ausbildungsstätten und Schulungsräumen hatte zahlreiche Ehrengäste geladen, die im Rahmen dieser Veranstaltung von Ferenc Haszilló Auszeichnungen erhielten. Die Schwarzenbrucker Delegation konnte sich ein Bild von den Gärten und der schönen Anlage machen. Am Abend gab es ein wunderschönes Kulturprogramm, das bei sommerlichen Temperaturen unter freiem Himmel einen Höhepunkt darstellte. Als dann noch das Fußballergebnis vom 1. FC Nürnberg mit dem Pokalsieg eintraf, war die Freude sehr groß. Das kurz darauf einsetzende Feuerwerk hätte zu keinem besseren Zeitpunkt stattfinden können.

Am Sonntag fuhr die Reisegruppe nach Hajós, dem bekannten Weinkellerdorf, das an diesem Sonntag das Urbanfest feierte. Die Reisegesellschaft konnte auf eigene Faust Einblick in die vielen kleinen und vielfältig gestalteten Weinkeller nehmen und dort neben Wein auch Schnaps und andere kulinarische Köstlichkeiten genießen.

Am letzten Abend hatte Bürgermeister Haszilló alle Gäste und Gastgeber ins Restaurant Fürtös eingeladen um Gedanken und Erfahrungen auszutauschen, sowie neue Freundschaften zu schließen. Dem neuen Bürgermeister war es wichtig, die Reisegruppe und Delegation aus Schwarzenbruck kennenzulernen. Nach der überraschenden Abwahl von Janos Schindler war es eine gute Gelegenheit mit dem Bürgermeister neue Kontakte aufzubauen. Dies ist sehr gut gelungen und lässt hoffen, dass die seit vielen Jahren vorhandenen guten, familiären und freundschaftlichen Beziehungen weiter bestehen bleiben.

Die Reisegruppe kehrte deshalb sehr zufrieden und pünktlich am Montagabend nach Schwarzenbruck zurück.


Stadtplan - Innenstadt von Kecel

Janos Schindler verlor Bürgermeisterwahl 2006.
Nach Auskunft der Stadt Kecel fehlten ihm zur Wiederwahl als Bürgermeister 38 Stimmen,
Janos Schindler erhielt 1679 Stimmen, Haszillò Ferenc 1717 Stimmen (Wahlbeteiligung unter 50 %)


Kecel jetzt auch im Internet, Homepage: www.kecel.hu
(darunter auch eine Menge Bilder von Veranstaltungen, zuletzt vom herrlichen Blumenfest unter "Flora 2006"
.
 

Die zwei Sonntage für ältere Bürger in Kecel gingen wieder mit viel Erfolg
und Unterstützung des Partnerschaftsvereins über die Bühne über 1600 Besucher.

Abschied von Zoltan Ven. posthum Ehrenbürger von Kecel!

Durch einen tragischen, tödlichen Unfall am 26.11.05,
müssen wir von einem unserer besten Freunde in Kecel, Abschied nehmen.
Mit seiner stets freundlichen, hilfsbereiten Art
wird uns der Stadtrat und Unterstützer der Partnerschaft
 immer in Erinnerung bleiben.
Seiner Familie und der Bevölkerung von Kecel gilt unser Mitgefühl,
wir trauern mit ihnen! Danke Zoli!


Nach dem Umbau und Neubau wurde die neue Volksschule in Kecel am 01.09.2005 eingeweiht.

 

Musikkapelle aus Gufidaun(Südtirol) in Kecel / Ungarn

Am 22.07.2005 spielte die Gufidauner MKK in Ungarn auf.

271. Wiedergründung und Stadterhebungsfeier im April 2005!

1. Bürgermeister Janos Schindler wurde,
für über 20 Jahre aktive Tätigkeit in der Stadt Kecel,
mit 2 anderen Bürgern, zum Ehrenbürger ernannt.

                                                                                                         Die neue Sonnenuhr am Rathaus,     Bgm. Borbeny, Schindler, Bald und Dr. Zsuzsanna Opauszki
                                                                                                         zählt die heiteren Stunden nur.


Diskussion mit Keceler Schüler in Deutsch.       Spielzeug für die Kinder im Kindergarten

                                                                                                    DankeTercsi, für die                             Danke Katalin,                     Danke! Hans Wiedner für
                                                                                                    Übersetzungen,  und Deine Geduld!    für die gute Betreuung!              Wein und Musik

Besucher aus Kecel/Ungarn in Schwarzenbruck

Einmal jährlich besuchen sich die Bürgerinnen und Bürger von Schwarzenbruck
und ihrer Partnerstadt Kecel in Ungarn gegenseitig.

Die Unterbringung erfolgt überwiegend in Privatfamilien und es sind viele Freundschaften in den letzten 15 Jahren gewachsen, aber immer wieder kommen auch Personen, wie diesmal aus Kecel, zum erstenmal nach Schwarzenbruck. Der Zeitpunkt wurde diesmal etwas früher vereinbart, da sich die Ungarn, seit 1.5.2004 auch in der EU, einmal die Freizeit- , Garten- und Touristikmesse in Nürnberg ansehen wollten, um für die Zukunft zu lernen und sich Anregungen zu holen. Dies brachte für alle Besucher auch den gewünschten Erfolg und am Sonntagabend traf man sich in den Schwarzachstuben zusammen mit den Gastgebern. 2. Bürgermeister Wilhelm Bald hatte die über 20 Gäste am Freitag begrüsst, Erich Deifel, als Partnerschaftsbeauftragter der Gemeinde, organisierte und betreute das Programm und 1. Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Schwarzenbruck Albrecht Frister begleitete die Reiseschar zur Freizeitmesse. Der Samstag stand zur freien Verfügung, Einkäufe am Ort und Nachmittag im Frankencenter oder Schlachtfest in Lindelburg waren die Besuchswünsche.
Nachdem sich die meisten Gäste und Gastgeber schon länger kennen, wurde aus dem Aufenthalt wieder eine harmonische gelungene Begegnung und 2. Bgm. Bald und Juristin Zsuzsanna O. aus Kecel bedankten sich bei den privaten Gastgebern und dem Kreisverband der AWO für die gute Versorgung.

Weitere Ehrung für 1. Bürgermeister Janos Schindler!

Der 20. August ist der größte Nationalfeiertag der Ungarn, da feiern sie ihre Staatsgründung vor über 1000 Jahren.
Am 20.08.2004 konnte 1. Bürgermeister Janos Schindler, aus der Partnerstadt Kecel sich freuen, als ihm Herr Dr. Ferenc Mádl, der Präsident der Ungarischen Republik, ihm die größte staatliche Auszeichnung überreicht hat.
Der Name der Auszeichnung:
"Ritterkreuz des Verdienstordens der Ungarischen Republik" ..
Diese Auszeichnung hat er für die Entwicklung seiner Stadt Kecel und
für seine Tätigkeit im Dienste der Einwohnerschaft bekommen.

Die Übergabe der Auszeichnung war am 20. August, im Parlament in Budapest.
Die Ehrung haben Dr. Ferenc Mádl der Präsident der Ungarischen Republik, Dr. Péter Medgyessy Ministerpräsident und László Mandur Vizepräsident im Parlament zusammen an insgesamt 29 Ungarn durchgeführt.
Es waren auch  noch weitere Minister der Regierung anwesend.
Janos Schindler meinte dazu: Wenn man mit einer der größten staatlichen Auszeichnung geehrt wurde,
denkt man, man sei an der Spitze angelangt.
Vielleicht sind andere Leute damit zufrieden, sitzen und sagen: es gibt nichts besseres.
Ich kann zwar auch sagen, dass ich an dieser Spitze bin,
doch wenn ich mich umschaue, sehe ich, dass ich noch sehr viele Aufgaben
für die Entwicklung in der Stadt Kecel und für das Wohlergehen von Einwohnerschaft habe.

So ist Janos Schindler, ein idealistischer Bürgermeister, voller kreativer Ideen, Willenskraft und Weitblick,
trotzdem ist er ein Mensch geblieben, zuverlässig, ehrlich und ein Freund.

Seine Freunde aus Schwarzenbruck gratulierten zu dieser berechtigten Ehrung herzlich und
schickten viele Glückwünsche auch Landrat Reich.
 

Kecel
Tanzgruppe Hetrec  aus Kecel/Ungarn trat in Gufidaun/Südtirol
zusammen mit der Musikkapelle Gufidaun auf und
lernte bei Ausflügen auch Gegend Land und Leute kennen.

Schöne Tage mit Musik und Tanz für 30 junge Ungarn in Südtirol.
 


Jeden Donnerstag und Sonntag Markttag.
Willkommen in Europa!
Hallo liebe Freunde in Ungarn, auch ich möchte Euch nach dem eindrucksvollen Fernsehbildern, auf diesem Wege recht herzlich in der EU herzlich willkommen heissen und hoffe, dass es uns allen Erleichterungen in unserer Zusammenarbeit bringt, unsere Freundschaften vertiefen hilft und noch mehr menschliche Kontakte zwischen Schwarzenbruck und Kecel entstehen und den Frieden sichert.
Die Zollerleichterungen moegen bald in Kraft treten, ebenso die Arbeitserlaubnisse und, dass wir getrost und mit Freude alle eine einheitliche, zukuenftigt gute Waehrung, den "Euro", haben, der uns alle wirtschaftlichen Erfolg bringen moege. Nichts geht über Nacht, wir brauchen sicher noch ein paar Jahre Geduld aber,
wenn die Herzen offen und die Menschen ehrlich zueinander sind wird es gelingen.
Alles Gute und bleibt gesund
Euer Hans Schönweiss

Telefon Vorwahl neu:
0036 78 420 oder 421...+bisherige 3stellige Nummer.

Stadtjahresfeier 2004 in Kecel
Kecel feierte am 22.04.04 seine 270. Wiedergründung der Ortsansiedlung in der Puszta mit Ernennung von Ehrenbürger, Preise für kulturelle Beiträge von Schülern und Erwachsenen die in Form von Geschichten, Bildern und Gedichten eingereicht wurden, sowie der neue Gedichtband von Horvàth Imre,
der  fand reissenden Absatz und er musste viele seiner Bücher signieren.
Geehrt wurden auch die Mannschaft das Postkollektiv um Margit Schindler sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Altenwohnheimes, dessen ansehnlicher hotelähnlicher 2. Bauabschnitt am 21.5.04 eingeweiht wird.

Neuer 2. Bauschnitt der Altentagesstätte und Altersheimes in Kecel.

Weitere Ehrungen erfuhren die Mitarbeiter der OTP Bank Kecel,
sowie  Dr. Beke Jòzsef, Hatvani Gàbornè und zu
Ehrenbürger  ernannt wurden:
Kemèny Ferenc und Flaisz Imre.
Umrahmt wurde die Feier, an der auch Komitatspräsident Dr. Balogh teilnahm,
von der Jugendtanzgruppe und einer Kinderformation.
Der Schulchor eröffnete die Veranstaltung mit der ungarischen Hymne.
Einen Tag später wurden die besten Rot- (Borker KFT)und Weissweine (Benyeda) prämiert
und der Abend endete schließlich mit Tanz und einer Verlosung.


Schulchor Kecel                                                           Imre Horvàth


Ein Teddy für alle und Scheren zum Basteln brachten Familie Schönweiß mit, für den Kindergarten in Kecel,
neben einer Spende für die Jugentanzgruppe Hertec für ihre Fahrt nach Gufidaun im Juli 2004.

Die Altenfeier in Kecel war auch 2004 sehr gut gelungen, die Stimmung war sehr gut.
Am zwei Sonntagen waren je 700 Gäste aus Kecel von den Bürgermeistern mit Blumen empfangen worden.
Die Künstler-Debütantin war Kati Kovács, und es  spielte noch die Zithergruppe aus Tiszakécske.
Aktiv und unterstützend mit dabei der Partnerschaftsverein Schwarzenbruck.

Ritter Janos Schindler!
Im Rahmen einer Feierstunde, anlässlich des ungarischen Kulturtages,
(im Tournus alle zwei Jahre) wurde vom ungarischen Kultusministerium in Budapest,
 in diesem Jahr von 250 vorgeschlagenen Personen,
28 zu Ehrende  ausgewählt (Künstler und Kulturschaffende etc.)
 Diese wurden im Schloss Stefanie in Budapest,  in einem würdigen Rahmen mit musikalischer, kultureller Umrahmung,
von Staatssekretär f. Kultus Ferenc Nick zum Ritter der ungarischen Kultur, geschlagen.
Darunter in diesem Jahr  auch 1. Bürgermeister Janos Schindler aus der Partnergemeinde Kecel.

Gewürdigt wurden dabei seine Verdienste
um die ungarische Kultur, Schaffung von Filmen,
Künstlerwochen in Kecel,  das Harmonikafest, Mähwettbewerb, Bau des Glockenturms, sowie
u. a. Unterstützung der erfolgreichen Jugendtanzgruppe Hertec in Kecel,
der Zithermusikgruppe, den Veranstaltungen und Ausstellungen mit Künstlern,
das Flora-Blumenfest, die Schaffung von Künstlerwerken,
Denkmäler und öffentliche Brunnen und Sportveranstaltungen.
Dazu die vielen kulturellen Veranstaltungen im Rahmen der Partnerschaften
mit Schwarzenbruck und im Komitat Bacs-Kiskun mit den Landkreis Nürnberger Land.

Blumenfest 2003 im Dezember wieder mit über 20.000 Besucher,
darunter auch eine Abordnung per Bus aus Schwarzenbruck.

Ehrung für Janos Schindler

Aus den Händen der ungarischen Innenministerin im Parlament
Dr. Mónika Lampert hat Janos Schindler die Medaille "A köz szolgálatáért"
für seine anerkannten Leistungen in  seiner Stadt Kecel
im sozialen und  kommunalen Bereich,
sowie sein Einsatz für die Partnerschaften im Komitat Bacs-Kiskun erhalten.
Wir gratulieren und wissen, dass er diese weitere Ehrung zu Recht erhielt.


1. Bürgermeister Janos Schindler gratulierte dem Ehrenbürger der Stadt Kecel,
Altbürgermeister Albrecht Frister zum 70. Geburtstag,
wünschte Gesundheit und weiteres gutes Gedeihen der Partnerschaft mit Schwarzenbruck.

. Bürgermeister : Janos Schindler Tel.: 0036 78 420 / 200
Emailadresse: schindlerj@schindlerj.hu
polgarmester@kecel.hu
Stadt Kecel: varoshaza@kecel.hu
 

Ab sofort bei der Gemeindeverwaltung Schwarzenbruck Tel. Nr. 09128/991118 das
Partnerschaftsbuch mit Infos und Rezepten aus allen Partnerstädten,
für 7,80 € auch in ungarisch und spanisch zu haben.

Reitervorführungen, Geschicklichkeitsspiele für jung und Alt
und der Suppenwettbewerb beim " Kerge" Anfang Mai 2004 in Kecel.

 
 


Kecel im April 2002 mit dem neuen Glockenturm.
 


Die Stadt Kecel  mit ihren 10.000 Einwohnern
liegt in der ungarischen Tiefebene, zwischen Donau und Theiß.

Die einstige Puszta wurde zur Zeit der Heimatgründung vom friedlichen Hirtenvolk bewohnt.
Die verheerenden Ereignisse der späteren Jahrhunderte, wie der Tartarensturm
und die Türkenherrschaft, ließen die Einheimischen in andere Landesteile zerstreuen.
Dank der Bemühungen der Neubegründer der Gemeinde,
die aus entfernten Gegenden des Landes kamen,
erlebte Kecel seine Neugeburt im Jahre 1734.

Die Einwohner von Kecel finden ihren Lebensunterhalt
nach wie vor grundlegend in der Viehzucht, in der Forstwirtschaft,
im Weinbau und im Gartenbau.
Gerne heissen die Bürger von Kecel die Besucher willkommen
und sie erleben dort eine echte ungarische Gastfreundschaft.

Feste Termine  sind:

Weinlesefest 20. August , und
Blumenfest anfang Dezember
Stadterhebungsfest und Weinprämierung im April

Vom 20.8. bis 21.8....
als Auftakt zur Weinlese, (das Keceler Weinland umfaßt 1800 Hektar)
 wurde das Weinlesefest und das Rennen der Zweispänner veranstaltet.


Neu angelegt ein See mitten in der Stadt als Erholungsfläche.

Kecel bietet einen besonderes Angebot
für Angler 8 Tage im Florahaus mit Angelkarte, Halbpension 290,00 DM.

Es ist nicht weit zu den Thermalbädern in Kiskunhalas und Kiskunmajsa,
zur Bischofstadt Kalocsa und der Komitatshauptstadt  Kecskemet.

Am 25. Februar 1999 wurde die Partnerschaft zwischen
dem Landkreis Nürnberger Land und dem Komitat Bacs-Kiskun
feierlich mit Urkundenunterzeichnung vollzogen.


Landrat Helmut Reich und Präsident Sándor Endre,
(2002 ist der neu gewählte Präsident Dr. Làzslò Balogh)
unterzeichneten im Festsaal der Komitatsbibliothek
der Bezirkshauptstadt Kecskemét die Urkunde.
 

Das Komitat Bács-Kiskun ist das größte in Ungarn, zwischen Donau und Theiß
sowie Budapest und Szeged gelegen und ist flächenmäßig zehnmal so groß
wie unser Landkreis Nürnberger Land und hat mit 600.000 Einwohnern die
fünffache Bevölkerung. 29 Gemeinden des Komitats haben Partnerschaften
mit deutschen Kommunen darunter auch aus dem Nürnberger Land.

Mithilfe des Partnerschaftsvereins und der Gemeinde Schwarzenbruck
wurde mit der Errichtung von 5 Doppel- und einem Einzelzimmer
im Dachgeschoß des Rathauses notwendige Quartiere
im Zentrum von Kecel im " Florahaus " geschaffen.
Seit August 1999 gibt es auch Übernachtungsmöglichkeiten
im Hotel Korona, beim Schwimmbad und
es steht ein Reiterhof (Borikahof) 3 km
ausserhalb von Kecel für Urlaub zur Verfügung.
Sowie das Haus der Genossenschaft. (Ansprechpartner Zsoltan Ven)

Ausserdem das Haus der Genossenschaft
mit Reitmöglichkeiten für die Familie, Ansprechpartner Zoltan Ven.

Regelmäßige gegenseitige Besuche von Bürgern, Vereinen,
Jugend- und Schüleraustausch,
(2004 kamen Kinder aus Kecel nach Schwarzenbruck,
 die Partnerschaftsvereine beleben diese Partnerschaft.
 



hans@schoenweiss.info